Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8 – 20 Uhr
Samstag 8 – 20 Uhr

In unserem Jubel-Jahr bieten wir Jubel-Produkte an.
Jeden Monat neu.

Von Hochzeitskutschen, Hochrädern und
Couch-Beratung

Im Con-Radskeller Gotenstraße nimmt das Fahrrad seinen Lauf

Conrad und Daniel haben es sich mit ihrer jeweiligen Familie auf der Roten Insel – zur Freude aller Fahrradfans – prima eingerichtet. Der Con-Radskeller in der Gotenstraße 74 wächst und gedeiht. Gegenüber wird gewohnt; und auch hier ist Wachstum zu verzeichnen: Conrad hat bereits ein kleines Mädchen, bei Daniel ist der Nachwuchs noch unterwegs. Zum Rundum-Insel-Paket gehört für die zwei Berliner unbedingt der Biomarkt BioInsel: „Morgens kaufen wir da unsere Brötchen und abends bekochen wir unsere Frauen mit dem ganzen Biozeugs.“

geschichte7

Conrad auf dem selbst geschweißten Tallbike, Daniel auf dem Lasten-Fahrrad

Sie oder ich!

Conrad von Meyerinck, 29, hat seinen Fahrradladen im August 2010 im Souterrain eröffnet. Bevor es den Con-Radskeller in der Goten 74 gab, reparierte er – nach einer beruflichen Odyssee durch Sägewerk, Großküche, Schiff und Behindertenwerkstatt – seine Räder und die seiner Freunde zuhause – bis seine Freundin streikte: „Sie oder ich! Die Räder müssen weg!“ Aber wohin; denn Conrad entschied: Es bleibt beim Fahrrad schrauben. Ihn fasziniert nach wie vor die Unabhängigkeit dieses Fortbewegungsmittels. Er mietete also gegenüber der Wohnung einen Keller, „so einen, in dem die BioInsel auch mal angefangen hatte vor 25 Jahren.“

Von Platten zum Platten

Seit April 2013 sind sie zu zweit. Daniel Hornemann, 34, ist zwar von Haus aus Tempelhofer, es zog ihn aber schon „im schwierigen Alter von 15, 16″ zu seinen Freunden auf die Rote Insel. „Damals hatte ich mir überlegt, eine Ausbildung im Bioladen zu machen und hatte dann auch mal einen Probetag in der BioInsel. Gelandet bin ich dann bei der BIO COMPANY, aber nach zwei Monaten war klar: Das war nicht mein Ding. Ich habe dann in Kreuzberg eine Einzelhandelskaufmann-Ausbildung in einem Plattenladen gemacht.“ Nach acht Jahren war etwas Neues angesagt. Mit seiner Freundin zog er in die bezahlbare Gotenstraße. „Hier wollen wir auch nicht mehr weg. Ich bin passionierter Fahrradfahrer seit zehn Jahren, hab als Fahrradkurier gearbeitet und dann geschaut, was der Fahrradladen gegenüber von unserer Wohnung in der Gotenstraße so macht. Auf der Werkstatt-Couch entstand dann auch die Idee sich zusammenzutun.”

Um die Welt oder doch nur bis zur Bioinsel?

Wieso Conrad als gelernter Eventmanager und Daniel als Einzelhandelskaufmann ausgerechnet zum Fahrradschrauben kamen? “Hobby zum Beruf gemacht!”, lautet die einhellige Aussage. Offenbar die richtige Entscheidung, denn das Auftragsvolumen des Radskellers steigt stetig, die Räume wurden fast ums Dreifache vergrößert.

Conrad und Daniel freuen sich über das stetige Wachstum der Werkstatt. “Von unserer Freude an kreativen und sicheren Lösungen für Ausgefallenes und Anspruchsvolle profitieren wir genauso wie unsere Kunden. Ein Fahrrad zu bauen, das nach einer Durchquerung des Kontinents wieder zu uns rollt und super läuft ist für uns natürlich toll, aber auch der zufriedene Alltagsradler motiviert uns!”

Beratung ist den beiden extrem wichtig. “Wir fühlten uns selber oft schlecht beraten und wissen, was das bedeutet. Beraten heißt bei uns auch manchmal abraten – von zu teuren oder unpassenden Komponenten. Hier stehen keine 20 Neuräder, aber wir können alles bestellen und auch nach Maß zusammenstellen.

Lastenrad-Verleih

Ein Steckenpferd ist ihr Lastenrad-Verleih – umgebaut zur Hochzeitskutsche, zum Eiswagen, für Kindergeburtstage, mit Flugzeugsitzen, als Filmproduktions-Kamerawagen, für Umzüge mit kurzen Wegen und allemal für den Großeinkauf mit Kind und Kegel in der BioInsel, bei Ikea oder im Bauhaus sowie als Hunde-Transport-Rad zum Tierarzt oder für alte Bellos, die nicht mehr gut zu Pfote sind. Eines dieser Lastenfahrzeuge tut zurzeit im Kinderladen Lilo Leopard seinen Dienst.

Beratungs-Couch

Die Couch übrigens steht immer noch in der Werkstatt und hat mittlerweile viel Freud und Leid aus dem Kiez in die weichen Polster sacken lassen. Ab und zu ruhen sich hier befreundete Fahrradkuriere aus oder es entstehen neue Reisepläne. “Ein Paar hat sich auf unserer Couch kennengelernt”, und bei einem anderen konnte sie sogar zur Versöhnung beitragen. Die Beziehung hält bis heute.

Text/Foto www.ankekuckuck.de

Con-Radskeller

Gotenstraße 74, 10829 Berlin
FON 0049 178 52 000 75
mail@con-radskeller.de

geschichte