Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag
8 – 21 Uhr

Andrea Amitranos: Mit Liebe zur Pizza

Gleich gegenüber von Capri – da, wo laut deutschem Schlager „die rote Sonne im Meer versinkt” – ist Andrea Amitrano geboren. Und so wie sein Geburtsort heißt auch seine Pizzeria auf der Roten Insel in Schöneberg: Sorrentina – die Halbinsel im Golf von Neapel. Auf der Berliner Insel lebt und arbeitet er – auf der italienischen Insel besucht er mehrmals im Jahr la Mamma und macht Urlaub. Irgendwie liebt er das Insel-Dasein. Wen wunderts, dass er jeden Morgen um die Ecke zur Bioinsel geht und sich dort ein bis zwei Biojoghurts gönnt. Blaubeer oder Kirsch – super lecker! lächelt er mit dem Charme des Süditalieners.

kiezgeschichte12

Das Sorrentina-Team v.l.: Gerry, Luigi Andrea, Dario, Tomaso.

 

Hier bleibe ich!

Wenn du damals nicht gute Beziehungen oder Geld hattest, so Andrea Amitrano, hattest du in Sorrento keine Chance auf ein eigenes Restaurant! Aber genau das war sein Traum, seit er mit 16 in der Schweiz in einem Fünfsterne-Hotel während eines Praktikums zum ersten Mal Teller trug. Also ging er 1984 nach Westberlin, genauer gesagt nach Reinikendorf, wo ein paar Freunde von ihm bereits arbeiteten. Und schnell war ihm klar: Von hier geh ich nicht mehr weg!

Westberlin war eine Insel, wie bei uns, die Läden waren 24 Stunden lang geöffnet, er fühlte sich sicher und willkommen – und so wurden aus geplanten sechs Monaten bis heute 31 Jahre.

Gleich um die Ecke

In Berlin war es relativ einfach, den Traum von einer eigenen Pizzeria zu leben. Die Deutschen mögen die italienische Küche. Und für einen Italiener wie ihn geht es auch nicht ohne Pasta und Pizza. Inzwischen ist es Andreas fünfter Laden, nicht immer waren alle erfolgreich und die Partner zuverlässig. Aber in Schöneberg hat er nun seinen Standort gefunden und sich von Anfang an wie Zuhause gefühlt. Hier verwöhnt er nun seine Gäste mit der Küche aus seiner Heimatregion Campanien, die ihm sehr am Herzen liegt.

Ü50-Stürmer bei IC Internationale

Fünf Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Gäste, unter ihnen zahlreiche Stammkunden. Dazu gehören auch Anne Weiss und Helmut Welp von der Bioinsel. Mit Helmut verbindet ihn das Fußballspielen in der Ü50 beim FC Internationale. Ich versuche da den Stürmer zu spielen. Anne Weiss liebt das Schwimmen. Sie bestellt immer das gleiche, weiß Andrea, wenn sie direkt vom Schwimmen kommt, isst sie eine große Portion Pasta arrabiata, ansonsten eine kleine.

Pizza, Pasta & Co

Die Speisenkarte hat allerdings mehr zu bieten als Annes Lieblingsgericht. Vor allem selbstgemachte Gnocci und Pasta wie Ravioli, Spagetti, Cannelloni sowie Steinofenpizza, die mit vielen guten Zutaten und Liebe gebacken wird. Chefpizzabäcker und Chefkoch bringen jahrelange Erfahrungen mit. Der Pizzateig muss Tage vorher hergestellt werden. Die Tomatensauce ist aus eigener Zubereitung mit Gewürzen, Knoblauch, Olivenöl und Kapern. Verwendet wird echter Mozarella. Und obendrauf allerlei Variationen – das Ganze eher traditionell denn experimentell.

Buon Appetito!

Trattoria Sorrentina

Gustav-Müller-Str. 1

Die. – So. 16-24 Uhr

www.sorrentina.de

Datenschutzerklärung